Kahlebergbaude
Kahleberg

Die Geschichte der Baude


Der Anfang

Die Kahlebergbaude wurde in den sechziger Jahren als Schutzhütte für die  Waldarbeiter errichtet. Auch ein kleines Imbissangebot war damals schon für Wanderer verfügbar. Ein Wasser oder Stromanschluß war nicht vorhanden. Im Jahr 2018 wurde die Baude vorübergehend geschlossen.

Der Imbisswagen

Ein Imbissangebot auf dem Kahleberg konnte durch die Familie Szulczyk sichergestellt werden. Es folgte eine umfassende Sanierung der Baude durch den Staatsbetrieb Sachsenforst - Forstbezirk Bärenfels.

Die Neueröffnung

Die Baude bekam einen Stromanschluß. Ein neuer, tiefer Brunnen sorgt nun für die Wasserversorgung. Es wurde eine neue Toilettenanlage installiert. Außerdem gibt es nun auch einen Aufenthaltsraum, den Besucher bei schlechtem Wetter nutzen können.

Severin Szulczyk hat den Pachtvertrag, in Gegenwart von Kristin Jäkel vom Forstbezirk Bärenfels, für weitere sechs Jahre unterschrieben.

Seit dem 9. Mai 2023 ist Kahlebergbaude wieder für Besucher geöffnet.